Tiergstützte Therapie mit Alpakas Tiergstützte Therapie mit Alpakas

TiergestützteTherapie in derSeniorenbetreuungGÖTZ mit Alpakas

Es war einmal ein kleines Mädchen, dem starb die Mutter. Da legte es sich ins Bett und sprach mit niemandem mehr. Sein Vater rief viele Ärzte herbei, aber keiner konnte helfen. Eines Tages kam eine Katze ins Zimmer, setzte sich auf ihr Bett und sagte:

„Streichle mich!“ Das Kind regte sich nicht. Da sagte die Katze noch einmal: „Streichle mich!“ Aber das Mädchen sah starr vor sich hin.

Da legte sich die Katze auf seine Brust, schnurrte und kitzelte es mit dem Schwanz an der Nase.

Da lachte das Kind und streichelte die Katze.
Danach stand es auf und wurde wieder gesund.  

Tiergestützte Pädagogiken und Therapien wurden zuerst in angelsächsischen Staaten erprobt und angewandt. Auch die wissenschaftliche Erforschung des helfenden und heilenden Einsatzes von Tieren begann dort. Sie folgte der praktischen Anwendung nach, deren Erfolge die Wissenschaft in Erstaunen versetzte und in verschiedenen Disziplinen Forschungsinitiativen in Gang brachten.

In vergangenen Jahrhunderten wusste die Menschheit noch, das ein „ tier dem herze wol macht“ - Walther von der Vogelweide:

Aus Belgien ist der Einsatz von Tieren für therapeutische Zwecke seit dem 8.Jahrhundert bekannt; in England gründeten Quäker im 18. Jahrhundert eine Anstalt für Geisteskranke, in der die Patienten kleine Gärten versorgten und Kleintiere hielten.

Schon vor 200 Jahren empfahlen die Mönche des Klosters York: „Den in der Seele und am Körper Beladenen hilft ein Gebet und ein Tier.“ Im 19. Jahrhundert entstand ein Epileptiker-Zentrum im deutschen Bethel, das von Anfang an auf die heilenden Kräfte von Tieren vertraute und Hunde, Katzen und Ziegen hielt. Doch all diese Versuche waren vergessen worden, oder wie im Fall Bethel nicht dokumentiert und damit für die wissenschaftliche Erforschung ohne Wert.

Die Weisheit der Alten musste von modernen Wissenschaftlern neu entdeckt werden. Zunächst blieb es bei einzelnen Versuchen und Vermutungen. Theorien wurden erst später entwickelt. Ein Buch des amerikanischen Kinderpsychotherapeuten Boris M. LEVINSON über seine Erfahrungen mit Tieren als Kotherapeuten brachte 1969 den Durchbruch: Wissenschaftler aus ganz verschiedenen Disziplinen und Angehörige verschiedener Heilberufe begannen Experimente, Versuchsreihen, Dokumentationen. Der Begriff pet facility therapy wurde zum Schlagwort eines neues Wissenschaftszweigs—der MENSCH-TIER-BEZIEHUNG!

Mit diesem nachweislichen Wissen und unserer bisherigen Erfahrungen im Umgang mit Menschen in besonderen Lebenssituationen – Demenzpatienten, Bewohner mit psychischen und psychiatrischen Veränderungen oder körperlichen Einschränkungen haben wir uns dafür entschieden, unsere tägliche Arbeit für diesen Personenkreis zu optimieren.

OLE, EMILIO und INGO, unsere Alpaka-Jungs, sind nun wichtiger Bestandteil unseres Pflege- und Betreuungskonzeptes.

Nach ihrer Eingewöhnungsphase werden sie ihren therapeutischen Einsatz im Juni beginnen und zur Lebensqualität unserer Bewohner wesentlich beitragen.

Gez.
Fabiola Konrad-Götz, zert. Demenzexpertin

Sozialfachwirtin
Fachkraft für Altersverwirrte
Psychotherapeutin/HPG 

Fachtherapeutin für Geriatrie und Gerontopsychiatrie ab Februar

Adelsheimer Herbst

am 15.10.2017

Informieren Sie sich über unsere Einrichtungen und probieren Sie Köstlichkeiten aus unserem neuen Bistro.

Die Alternative zum Pflegeheim!

Homecare Sunflower

Wohnen mit Service

Der Startschuss war am 15.09.2017

Wir Informieren Sie gerne!